Speculum virginum - Pastor Hermae - Humbertus de Romanis - Guilelmus de Tocco - Anselmus Cantuariensis - Jacobus de Teramo

Vorlagentyp:
digitales Bild

Verzeichnungseinheit

Titel:
Speculum virginum - Pastor Hermae - Humbertus de Romanis - Guilelmus de Tocco - Anselmus Cantuariensis - Jacobus de Teramo
Laufzeit:
um 1520, 1465
Bemerkung:
Papier - 1+331 Bl - 27,5 x 20,5 - Köln - I: um 1520; II: 1465 I: Bl 1-236; II: 237-332 - Lagen: (Bl 1 = Vorsatzbl) 5 V51 + (V+1/2)62 + 5 V112 + (V-1)121 + V131 + (V-3)138 + 3 IV162 + II166 + VI178 + IV186 + VII200 + VI212 + IV220 + III226 + (IV+2)236 + 8 VI332; zwei Reihen von Lagensignaturen, Bl 139-162: a1-c4, Bl 213-236: a1-c5 (Lagenbuchstaben versehentlich a, c, c); neben der 2. Signaturenreihe Reste älterer Lagensignaturen, z.B. (224r) D4; Bl 237 ff Zählung von 5 Doppelblättern: a-e; Bl 273-308 durchlaufende Zählung der Doppelblätter: a-s; 248v 296v. 308v Wortreklamanten - Schriftraum I: 20-21 x 14-15; II: 19-20 x 14-14,5 - 2 Spalten - I: 32-41 Zeilen; II: 25-30 Zeilen - I: Bastarda wahrscheinlich von 1 Hand; II: Notula von 1 Haupthand, 331v von anderer Hand; I: Randkorrekturen von der Texthand und von anderer Hand; II: einige Randbemerkungen von der Texthand - rubriziert - zahlreiche rote Lombarden - zahlreiche 4-8zeilige, rote Zierinitialen, 237r 6zeilige, rot-braune Zierinitiale - Zyklus von 12 Federzeichnungen (4r. 26v. 38v. 39r. 48r. 59r. 71r. 82r. 93v. 103r. 118v. 124r) zum Speculum virginum; Bild 2 des Zyklus fehlt, zusätzlich: (26v) Peregrinus und Theodora; vgl. dazu M. STRUBE, Die Illustrationen des Speculum virginum, Düsseldorf 1937 (diese Hs berücksichtigt, Abb. 6 zeigt 4r dieser Hs); E. S. GREENHILL, Die geistigen Voraussetzungen der Bilderreihe des Speculum Virginum, Münster 1962 - brauner Lederbd des 16. Jhs mit Streicheisenlinien, Einzelstempeln (u.a. KYRISS, Taf. 35,1 [Gruppe 17]; SCHMIDT, Kölnische Einbände Darmstadt Taf. 41, Abb. 50) und Rollenstempel; auf dem hinteren Deckel mit Streicheisen zweimal eingeritzt: W; über diesen Einband und seinen Buchbinder (Willem?): SCHUNKE, Der Kölner Rollen- und Platteneinband S. 321. 364 (Berichtigung von Irrtümern: der Stempel 4* stellt Löwe und Hund dar; der Einband zeigt nicht die Rolle 1, sondern die Rolle 2); Rücken restauriert; 2 Schließen entfernt; zahlreiche Blattweiser, teilweise abgerissen. I: 2r-236v geschrieben wahrscheinlich von 1 Hand, 178v vollendet am 10. Apr. 1520 - II: 237r-330v geschrieben von Adrianus Huesden, vollendet am 23. Febr. 1465 (330v); vielleicht ist der Schreiber mit einem 1464 in Köln immatrikulierten Studenten der Rechtswissenschaft identisch (KEUSSEN, Matrikel, Bd 1, Nr. 300,25; vgl. Nr. 215,18) - 1r, 16. Jh: Pertinet Cruciferis in Colonia (das von derselben Hand geschriebene Inhaltsverzeichnis umfaßt Teil I und Teil II; der Besitzvermerk bezieht sich also auf beide Teile); darüber Signatur der Kölner Kreuzherrenbibliothek: D XVI. Über diese Hs: *P. DE ALVA Y ASTORGA, Funiculi nodi indissolubilis, 2. Aufl., Brüssel 1663 S. 473. - Anal. Boll. 61 (1943) 178. - MONUMENTA JUDAICA, Katalog, Köln 1963, A71 (Ausstellungskatalog).
Enthält:
1r Inhaltsverzeichnis, 16. Jh. - 1v leer. 2r-138v SPECULUM VIRGINUM (2r) ›Opus dialogorum insigne sub nomine Peregrini presbiteri et Theodore virginis, quod Speculum virginum prenotatur‹ ›Epistola .i.(?)‹ Ultimus Christi pauperum C. virginibus sacris H(?) gaudium assequi beate pereternitatis. Cum omnis homo naturali quodam ordine ducatur ... (3v) ›Incipit speculum virginum‹ Collaturo tecum, o Theodora, de floribus …-… evacuetur quod ex parte est, in patria. Explicit dialogus ... Am Schluß fehlt das Epithala
Sie müssen angemeldet sein, um diese Funktion nutzen zu können.

Sie müssen angemeldet sein, um diese Funktion nutzen zu können.

Hier werden Ihnen zukünftig weitere Annotationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. In unserem Blog, auf Facebook und Twitter halten wir Sie auf dem Laufenden!