Opera Conrado Hirsaugiensi attributa - Sermones de B.M.V. - Caesarius Heisterbacensis

Vorlagentyp:
digitales Bild

Verzeichnungseinheit

Titel:
Opera Conrado Hirsaugiensi attributa - Sermones de B.M.V. - Caesarius Heisterbacensis
Laufzeit:
um 1450/1455, 16. Jh.
Bemerkung:
Pergament/Papier - 1+204 Bl - 21 x 14,5 - Köln - um 1450/1455 (u. 16. Jh) Pergament: in der 1. und 5.-9. Lage das äußere Doppelbl und 1 Bl in der Lagenmitte, außerdem Bl 14. 18. 22. 26. 31. 91. 96 - WZ: Bl 3-95 Frucht Piccard Typ I 37-47 (1448-1462); Bl 97-202 u.a. Ochsenkopf Piccard VII 401 (1446-1455); Bl 203-205 Buchstabe R Briquet 8992-8994 (1495-1544) - Lagen: (Bl 1 = Vorsatz) (IV+1)10 + (III+2)18 + (III+1)25 + (IV+2)35 + 5 (V+1)90 + (II+2)96 + 8 VI192 + V202 + (1+I)205; vor Bl 19 ein Bl entfernt, Textverlust; Lagensignaturen, Bl 2-96 spärliche Reste (z.B. 20r. 91r), Bl 97-202: a<1>-i5 - Schriftraum 14-15,5 x 8,5-9,5 - 27-42 Zeilen - gotische Kursive von mehreren Händen, 198r-205r schlingenlose Bastarda; zahlreiche Randkorrekturen und Randbemerkungen - rubriziert - 36r blaue Lombarde - zahlreiche drei- oder (2r. 26v. 36r. 97r) vierfarbige Fleuronnée-Initialen mit Fleuronnée-Stäben am Rand; einige rote Zierinitialen - 26r mehrfarbige kolorierte Federzeichnung: moderatio carnis et spiritus (16,0 x 7,7) - Lederband, 1963; 2 Schließen; altes Pergamentvorsatzbl (Bl 1) - Pergamentnachsatzbl (Bl 206) jetzt: HUANA 48 (lat. Urkunde, 15. Jh; vgl. MStAK 50 [1970] 14). Geschrieben von Kölner Kreuzbrüdern: 2r-69r von Nicolaus (um 1450 bezeugt; s. GB f° 146, G); 69v-96r von Daniel de Monte S. Gertrudis (s. GB f° 181, G); 121v-197v von Wilhelmus (Guilelmus) (197v) - 198r-205r geschrieben von demselben Kreuzbruder wie GB 4° 70 (s. dort); dieses Stück ist erst nach 1500 in die Hs eingetragen bzw. auf zusätzlichen Blättern (Bl 203-205; s. WZ) angefügt worden - Besitzvermerke der Kölner Kreuzherren, 15. Jh: (97r) Pertinet monasterio cruciferorum in Colonia, (1r) Liber fratrum sancte Crucis in Colonia; 1r Signaturen: 26 (getilgt), V X<...> (getilgt), D XXIIII - Im 17. Jh hat Pedro de Alva y Astorga die Hs (105r-187r) benutzt; er gibt die Signatur „litt. D. num. 24“ an (ALVA ET ASTORGA, Militia Sp. 263 u.ö.); vgl. auch LÖFFLER, Kölnische Bibliotheksgeschichte S. 25, Sp. 1, Anm. 6. Über diese Hs: A. E. SCHÖNBACH, Sitzungsberichte der Ksl. Akademie der Wissenschaften (Wien), Philos.-hist. Klasse, Bd. 159,4 (1908), S. 13-18. - Die Wundergeschichten des CAESARIUS VON HEISTERBACH, hrsg. v. A. HILKA, Bd. 1, Bonn 1933 S. 38 f. - Dialogus de mundi contemptu vel amore, attribué à Conrad d’Hirsau, ed. R. BULTOT, Löwen/Lille 1966 S. 32-34.
Enthält:
1r Inhaltsverzeichnis, 15. Jh. - 1v leer. 2r-18r DIALOGUS DE MUNDI CONTEMPTU VEL AMORE. Titel im Inhaltsverzeichnis 1r: Vestibulum monastici paradysi. (2r) ›Incipit dyalogus personis duabus idest matriculario R et monacho S fratribus assignatus...‹ BLOOMFIELD-GUYOT Nr. 1141 (diese Hs genannt). Druck: ed. BULTOT (s. o.), S. 41-78 (diese Hs benutzt). Die Frage nach dem Verfasser (Conradus Hirsaugiensis?) dieser Schrift und der folgenden (bis 96r) ist noch offen; vgl. M. BERNARDS, Rech. Théol. anc. méd. 34 (19
Sie müssen angemeldet sein, um diese Funktion nutzen zu können.

Sie müssen angemeldet sein, um diese Funktion nutzen zu können.

Hier werden Ihnen zukünftig weitere Annotationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. In unserem Blog, auf Facebook und Twitter halten wir Sie auf dem Laufenden!