Johannes Brugman - Tilmannus Dulmaniensis - De imitatione Christi - Bernardus de Bessa - Theodericus de Homborch - Ps. Seneca - Andreas de Escobar - Bonaventura - et alia

Vorlagentyp:
digitales Bild

Verzeichnungseinheit

Titel:
Johannes Brugman - Tilmannus Dulmaniensis - De imitatione Christi - Bernardus de Bessa - Theodericus de Homborch - Ps. Seneca - Andreas de Escobar - Bonaventura - et alia
Laufzeit:
4. Viertel 15. Jh. (1494)
Bemerkung:
Papier - 286 Bl - 14 x 10 - (Köln) - 15. Jh, letztes Viertel (1494) WZ in den nicht datierten Teilen: Bl 1-16 Buchstabe P ~Piccard VIII 26/27 (1489-1502); Bl 17-80 u. 172-201 Wappen Typ Briquet 1739-1741 (1458-1482), Stern Briquet 6056 (1481-1502); Bl 202-227 u. a. Buchstabe P ~Piccard XIII 186/187 (1493-1494); Bl 228-286 Lilie Briquet 7227 (1494-1503), Wappen wie oben (1458-1482) - Lagen: 3 IV24 + VI36 + IV44 + 3 VI80 + IV88 + 3 VI124 + 5 IV164 + (IV-1)171 + 3 IV195 + III201 + V211 + 2 IV227 + 3 VI263 + (VI-1)274 + IV282 + II286; hinter Bl 171 Textverlust; Bl 25-68 Lagenzählung auf den ersten Seiten der Lagen: 2-5; 132v. 179v Wortreklamanten - Schriftraum 9,5-12 x 6,5-8,5 - 207r-208v 2 Spalten - 20-35 Zeilen - teils Bastarda, teils Notula von mehreren Händen; wenige Randkorrekturen von den Texthänden; 1r Vorgabe für den Rubrikator - 108r. 110r. 232r Überschriften in Textura - 126r-231r rubriziert (einige Lücken), außerdem 1r. 8V. 81r. 119v. 252r-255r. 275r. 283v-284r; in den nicht rubrizierten Teilen Raum für Rubrikationen frei gelassen - rote (207r-208r auch braune und braun-rote) Lombarden, wenige verziert - 1r. 172r schmucklose rote Initialen; 275r 3zeilige, braun-rote Initiale, mit Blattwerk und Blüten verziert - brauner Lederband, 1964 restauriert; ursprüngliches Einbandleder des 15./16. Jhs mit Streicheisenlinien und kaum erkennbaren Einzelstempeln (KYRISS, Taf. 37,1.4 [Gruppe 18]) auf beiden Deckeln erhalten; 1 Schließe ergänzt. Vorlage für 252r-266v war wahrscheinlich GB 8° 150 (38r-40v. 67r-73v) - 81r-124r geschrieben von Johannes Ruysch aus Utrecht, vollendet am 6. Nov. 1494 (124r); Schriftprobe: Abb. 14b; der Schreiber (? 1533) ist 1492 in das Benediktinerkloster Groß St. Martin zu Köln eingetreten; vgl. HARTZHEIM, Bibliotheca S. 198 (H. hält Joh. Ruysch irrtümlich für den Verfasser der vorliegenden Abschrift) und P. OPLADEN, Groß St. Martin, Düsseldorf 1954 S. 180 f - Der Legipont-Katalog des Klosters Groß St. Martin (s. GB 8° 56, G) verzeichnet um 1730 diese Hs unter der Signatur B 17 und notiert eine Bemerkung über den Abt Adam (Villicus) Meyer (? 1499), die auf dem Vorderdeckel stand: Nota obedientiam ac resignationem domini Adae abbatis monasterii nostri s. Martini ad deum in exemplum nostrae parvitatis maxime ut libere exeamus hinc de sacco mortis huius.
Enthält:
1r-16v JOHANNES BRUGMAN: EPISTOLA AD FRATREM DOMUS DOMINI FLORENTII (1r) ›Epistola venerabilis patris fratris Joannis Brugman ordinis minorum ad quendam fratrem domus domini Florencii in Daventria incipit‹ Exemplar illud vivificum... Litteras vestras, o frater, omni suavitate... Nimwegen 1470 Nov. 6. Druck: W. MOLL, Johannes Brugman en het godsdienstig leven onzer vaderen in de fijftiende eeuw, Bd 1, Amsterdam 1854 S. 198-217. 17r-80v (17r)
Sie müssen angemeldet sein, um diese Funktion nutzen zu können.

Sie müssen angemeldet sein, um diese Funktion nutzen zu können.

Hier werden Ihnen zukünftig weitere Annotationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. In unserem Blog, auf Facebook und Twitter halten wir Sie auf dem Laufenden!