Anleitung zum Lesesaal

Der neue digitale Lesesaal des Historischen Archivs der Stadt Köln basiert unmittelbar auf der Archivsoftware ACTApro. Da er speziell für die Benutzung entwickelt wurde, nennt sich das System ACTApro Benutzung. Die archivinternen Daten können hier 1:1 abgebildet werden. Gesperrte und nicht qualitätsgesicherte Informationen zeigen wir Ihnen hier selbstverständlich nicht.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist eine Registrierung für den Lesesaal nicht nötig. In Zukunft wird die Bestellung von Archivgut, wahlweise zur Vorlage im Lesesaal oder als Digitalisat über den digtialen Lesesaal möglich sein. Hierfür wird dann eine Registrierung erforderlich.

Als Zugangspunkte stehen einerseits die Tektonik des Archivs und andererseits eine komfortable Suchfunktion zur Verfügung. Die vorhandenen Digitalisate werden in einem eigenen Viewer als PDF angezeigt.

 

Die Tektonik

Die Tektonik des Archivs ist wie gewohnt in einer Baumstruktur dargestellt, durch Klicken auf + und - werden die untergeordneten Ebenen ein- und ausgeblendet. Ist der Titel eines Elements als Link hinterlegt, erfüllt ein Klick darauf die gleiche Funktion. Dabei merkt sich der Lesesaal die ausgewählte Ansicht für die Dauer einer Sitzung.

Ein Klick auf das Symbol des Elements zeigt die entsprechende Vollansicht. Dies gilt für jede Ebene des Tektonikbaums. Auf der Ebene der Verzeichnungseinheiten wird dann auch angezeigt, ob Digitalisate vorhanden sind. In diesem Fall ist der entsprechende Link "Digitalisate: Im METS-Viewer öffnen" aktiv.

 

Die Suche

Die Suchfunktion bietet verschiedene Möglichkeiten. Es lässt sich nach einem oder mehreren Suchbegriffen, der Signatur oder der Laufzeit suchen. Die Eingaben können auch zur gegenseitigen Verfeinerung der einzelnen Faktoren genutzt werden.

Zudem kann das Suchergebnis nach Suchbereich, d.i. die Ebene der Tektonik, Sortierung und Anzahl der Treffer bestimmt werden. Bei Auswahl des angezeigten Suchergebnisses erscheint die Tektonik-Ansicht (siehe oben).

 

Der Viewer

Der METS-Viewer zeigt die vorhandenen Digitalisate im PDF-Format an. Dabei greift er auf die Anzeigefunktionalitäten des Browsers zurück. Als eigene Funktion verfügt er lediglich über eine Navigation zwischen den einzelnen PDF-Dateien der ausgewählten Verzeichnungseinheit. Im unteren Bereich wird das PDF oder das JPEG durch den Brwoser ider über das vom Nutzer eingestellte PDF-Plugin angezeigt. Die Möglichkeiten bei der Anzeige des Digitalisats richten sich folglich nach den Möglichkeiten des Browsers oder das lokal im Browser genutzten Plugins.

 

Wenn Sie Funktionen über die normalen Anzeigefunktionen des Browsers hinaus nutzen möchten, können sie ein Plug-In ihrer Wahl einbinden. Als ein Beispiel möchten wir Ihnen beschreiben, wie das PDF-XChange-Plugin im Mozialla Firefox aktiviert werden kann:

1. Installieren Sie den PDF-XChange-Viewer (z.B. von der CHIP.de-Seite http://www.chip.de/downloads/PDF-XChange-Viewer_29539244.html).

2. Starten Sie den Mozilla Firefox neu.

3. Öffnen Sie das Menü des Firefox oben rechts und klicken Sie auf "Einstellungen".

4. Wählen Sie in der linken Leiste "Anwendungen".

5. Suchen Sie in der Liste den Eintrag "Portable Document Format (PDF)".

6. Wählen Sie im entsprechenden Drop-Down-Menü "Mit PDF-XChange Viewer öffnen (Standard)"

Auf ähnliche Weise funktioniert diese Einstellung auch bei anderen Browsern. Bei Problemen mit der Anzeige der PDF-Dateien können Sie Ihre Fragen zum Beispiel gerne in unserem Forum (http://historischesarchivkoeln.de/forum/viewtopic.php?f=20&t=6515) stellen.