Johann und Cordula (Best. 227) Laufzeit: 1187 - 1798 Bestand (0 Verzeichnungseinheiten, 10 Einträge)

Der Bestand umfasst die Urkunden, Akten, Repertorien und Handschriften der Johanniterkommende St. Johann und Cordula, die im Winkel der Johannisstraße und der Makkabäerstraße lag, aus den Jahren 1187-1798. Nach der Gründung eines Hospitals der Johanniter in Deutz vor 1226, erwarb der Orden in den folgenden Jahren u. a. ein Haus an der Stelle des späteren Klosters. 1250 siedelte der Konvent dorthin über und baute die Niederlassung bis zum Ende des Jahrhunderts zu einem der wichtigsten Häuser der Ordensprovinz aus. 1794 wurde das Kloster aufgelöst.

Die 529 Urkunden des Bestandes aus den Jahren 1187-1599 sind chronologisch gereiht. Unter den etwa drei Regalmetern Aktenmaterial befinden sich u. a. die Kapitelsprotokolle der Jahre 1762-1771 (A 2), die Korrespondenzbücher von 1764-1794 (A 3) und Besitzunterlagen nach Ortsalphabet (A 26-99). Weiterhin enthält der Bestand drei Archivinventare (RH 1) und zwei Kopiare (RH 2-3).

Umfang:
529 Urkunden, 3 m Akten

Nicht zugeordnete nutzergenerierte Einträge (10)

Hierbei handelt es sich um von Nutzern hochgeladene Einträge, die diesem Bestand, aber keiner konkreten Verzeichnungseinheit zugeordnet wurden.