Severin (Best. 264) Laufzeit: 1158 - 1802 Bestand (0 Verzeichnungseinheiten, 146 Einträge)

Der Bestand setzt sich aus Akten, Urkunden sowie Repertorien und Handschriften des Kanonikerstiftes St. Severin aus den Jahren 1158-1802 zusammen. Das Stift wurde vor dem Ende des 8. Jahrhunderts gegründet und lag im Süden der Stadt, an der Severinstraße, der alten Römerstraße, die von Köln nach Bonn führte. St. Severin wurde erst Ende des 12. Jahrhunderts in die Ummauerung einbezogen und lag vorher außerhalb der Stadtmauern. 1802 wurde das Kollegiatsstift aufgehoben.

Der Bestand enthält 590 Urkunden aus den Jahren 1158-1783, die chronologisch gereiht sind, weiterhin ca. zwei Regalmeter Aktengut, darunter die beinahe lückenlos erhaltenen Kapitelsprotokolle der Jahre 1605-1802 (A 7), Besitzakten nach Ortsalphabet (A 8-34) und Jahresrechnungen (A 36-38). Unter den Repertorien/Handschriften ist ein Kopier (RH 1).

Umfang:
590 Urkunden, 2,0 m Akten

Nicht zugeordnete nutzergenerierte Einträge (146)

Hierbei handelt es sich um von Nutzern hochgeladene Einträge, die diesem Bestand, aber keiner konkreten Verzeichnungseinheit zugeordnet wurden.