Biergans, Joseph Wilhelm (Best. 1263) Laufzeit: 1800-1842 Bestand (34 Verzeichnungseinheiten, 0 Einträge)

Der vorliegende Bestand 1263 wurde bei Ordnungsarbeiten am Nachlaß 1045 (Josef Hansen) ermittelt und zu einem eigenen Bestand formiert.

Der Zeitpunkt der Übernahme des Nachlasses Biergans ist unbekannt. Josef Hansen hat den Nachlaß in seiner Publikation ?Quellen zur Geschichte des Rheinlandes im Zeitalter der Französischen Revolution 1780 - 1801 (1931 - 193 8) nicht verarbeitet, vielmehr bei Erwähnungen des Biergans (Bd. I, S. 590, Anm. 2, Bd. III, S. 438, Anm. 1, Bd. IV, S. 846, Anm. 3, S. 1161, Anm. 1) auf Quellen im Staatsarchiv Darmstadt und im Landeshauptarchiv Koblenz verwiesen. Andererseits war Ernst Landsberg, der im Historischen Archiv liegende Nachlaß bereits 1917 bekannt (E. Landsberg, Das rheinische Recht und die rheinische Gerichtsverfassung, in: Die Rheinprovinz 1815 bis 1915 Bd. I (1917), S. 168), wobei er sich aber nur auf den Briefwechsel mit v. Kamptz bezieht. Da sich auch Hansen auf diese Bemerkung von Landsberg bezieht, muß angenommen werden, daß Hansen die Biergans betreffenden Schriftstücke aus der französischen Zeit nicht bekannt waren. Immerhin ist festzustellen, daß der Nachlaß spätestens 1917, eher einige Jahre vor dem Ersten Weltkrieg bereits im Archiv vorhanden war.
Köln, den 17. Juni 1998
Bearbeiter: Dr. Kleinertz


Biergans, Wilhelm Joseph, 1769-1841, Jurist, 1834-1840 Generalprokurator am Rheinischen Appellationshof Köln; Enthält u.a.: Ernennungsurkunden, Ordensauszeichnungen, Unterlagen zum beruflichen Werdegang, Briefwechsel mit dem preußischen Justizminister Karl von Kamptz (1831-1840)

Umfang:
0,30m; 1 Karton; 34 Akten