Encke, Fritz (Best. 1540) Laufzeit: 1885-1929 Bestand (0 Verzeichnungseinheiten, 2 Einträge)

Encke, Fritz, 1861-1931, Gartenbauarchitekt, Gartenbaudirektor; Enthält u.a.: Plansammlung von Gartenanlagen, v. a. in Köln, Dokumentation betr. historische Parkanlagen, Situationspläne (Drucke, Stiche, 1858-1900) von Schloß- und Hofanlagen und -gärten u.a. Brühl, Gödöllo (Ungarn), Hetzendorf, Innsbruck, Laxenberg (Österreich), Liverpool, Miramar (Italien), Prag (Tschechien), Salzburg und Wien (Österreich), Roseninsel (Starnberger See)

Übernahme und Ordnungsverfahren
Der Nachlaß des Garten-Architekten Fritz Encke wurde im Februar des Jahres 1996 dem Historischen Archiv der Stadt Köln überlassen. Sofern möglich wurden die einzelnen Pläne und Zeichnungen (Akten waren nicht vorhanden) nach Ortsnamen und Projektnamen geordnet und verzeichnet. Eine Übersichtsliste wurde erstellt, um einen schnellen Überblick über den Bestand zu gewährleisten.
Köln, im November 1996
Jürgen A. Roder (Dipl.-Ing./Arch.)

Am 14.06.2005 hat Herr Dr. Heinz Wiegand dem Archiv seine Materialsammlung zu Fritz Encke sowie einige Originalunterlagen übergeben (Inv. 2005/55)

Aus der Biographie Fritz Encke
5.4.1861 geboren in Oberstedten bei Bad Homburg als jüngster
von vier Söhnen der Eltern Pfarrer J.F. Encke und
Frau L. Encke, geb. Morell
1877 Lehrzeit bei der Kunst- u. Handelsgärtnerei J.F. Fischer
in Gonzenheim
1880-82 Studium an der Königlichen Gärtnerlehranstalt
in Wildpark bei Postdam; Abschluß als ?Gartenkünstler"
1882 Militärdienst in Bad Homburg
1883 Arbeit als Gehilfe in Erfurt
1884 Aufenthalt in England bei der Firma J. Dickson & Sons
in Chester
1885 Tätigkeit bei der Städtischen Gartenverwaltung Berlin
unter Gartendirektor Hermann Mächtig (1837-1909)
1886 Geschäftsführer der Landschaftsgärtnerei Julius Haack
in Berlin-Steglitz
1890 Berufung als Lehrer an die Gärtnerlehranstalt
in Wildpark bei Potsdam
1897 Ernennung zum Kgl. Garteninspektor
1899 Ernennung zum Kgl. Gartendirektor
1900 Mitwirkung in der Komission ?Bodetalsperre"
1903-26 Gartendirektor der Stadt Köln als Nachfolger von
Adolf Kowalleck (1851-1902)
1908-13 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst
1914 Mitwirkung bei der Kölner Werkbundausstellung
1926 Ende der Amtszeit als Gartendirektor in Köln;
Umzug in seine hessische Heimat nach Herborn
1931 Verleihung des Dr. h.c. durch die
Landwirtschaftliche Hochschule Berlin
12.3.1931 verstorben in Herborn

Umfang:
135 Pläne; 1,00 m

Nicht zugeordnete nutzergenerierte Einträge (2)

Hierbei handelt es sich um von Nutzern hochgeladene Einträge, die diesem Bestand, aber keiner konkreten Verzeichnungseinheit zugeordnet wurden.