Konsumgenossenschaft Köln e.G.m.b.H. (Best. 1383) Laufzeit: 1946-1972 Bestand (0 Verzeichnungseinheiten, 0 Einträge)

Statuten, Satzungen, Protokolle der Generalversammlungen, des Vorstands und Aufsichtsrats; Geschäftsberichte; Genossenschaftsregister; Feier zum 80. Geburtstag von Peter Schlack; Zeitungsartikel, Presse-Informationen zu co op Rheinland und co op Rhein- Main.

Vorbemerkung
Nach Krieg und Zusammenbruch begannen in Köln Ansätze zu einer Wiederbegründung der Konsum-genossenschaftlichen Bewegung. Nach Genehmigung durch die britische Militärregierung erfolgte am 5. Mai 1946 in der Aula der Universität Köln die Gründung der "Konsumgenossenschaft Köln e.G.m.b.H." als einheitliche Organisation im Kölner Raum unter Zusammenschluß der vor 1933 selbständigen Konsumgenossenschaften "Eintracht" und "Hoffnung".
Bereits 1947 waren 134 Verkaufsstellen geöffnet. Im gleichen Jahr wurden 28 Verteilerstellen an die neugegründete Konsumgenossenschaft Solingen abgegeben. Im Jahre 1969 erfolgte die Umfirmierung der Konsumgenossenschaft Köln auf "co op Köln Konsumgenossenschaft e.G.m.b.H.". Auch wurde die Konsumgenossenschaft "Mittelrhein" mit 11 Verkaufsstellen übernommen. Zum 1. Januar 1972 erfolgte die Verschmelzung der co op Unternehmen Berg-Mark (Wuppertal), Düsseldorf und Köln zur co op Rheinland.
Die quellenmäßige Überlieferung der Konsumgenossenschaft Köln e.G.m.b.H. bzw. der co op Köln ist sehr trümmerhaft. Wie bei der Sicherung des Bestandes 1366 (Konsumgenossenschaft "Eintracht" e.G.m.b.H. Köln) hat Herr Dr. Theo Voßschmidt, ehemaliges Vorstandsmitglied der Konsumgenossenschaft Köln/co op Köln/co op Rheinland, auch die Ermittlung dieser Unterlagen durchgeführt und sich damit große Verdienste erworben. Er hat die Unterlagen im Januar 1988 dem Archiv übergeben.
Das Findbuch schrieb M. Voigt.
Köln, 14. Februar 1990

Umfang:
2,30 m; 7 Kartons
Sperrvermerk:
Gesperrt bis: 2050