SPD-Ratsfraktion (Best. 1727) Laufzeit: ca. 1949-1969 Bestand (0 Verzeichnungseinheiten, 0 Einträge)

Allgemeine Angelegenheiten der Fraktion; Tod, Beerdigung von Robert Görlinger; Lebensläufe von Stadtverordneten (Karl Ebelshäuser, Marianne Kühn, Josef Esser, Josef Haubrich, Friedrich Heidecke, Johannes Müller); Haus-halts-, Kassenbelege (1958-1968); Gehaltsabrechnungen; Kontoauszüge; Materialbeschaffungen (1954-1966); Allgemeiner Schriftwechsel der Fraktion mit einzelnen Personen, Vereinen, Verbänden, Firmen und Unternehmen, auch mit der Partei nahestehenden Organisationen betreffend Bewerbungen, Unterstützungen, Hilfeersuchen bei Angelegenheiten des täglichen Lebens im soziokulturellen Umfeld, bei Flüchtlings-, Vertriebenen- und Aussiedlerfragen, betreffend Schulen, Schularten, Ausbildung, berufliches Fortkommen, gesundheitliche Hilfe, Ausbau von Krankenhäusern und Einrichtungen der Altenhilfe, soziale Randgruppen (Übergangsheime, Zigeunerlager), sportliche Förderung und Einrichtungen, öffentliche Sittlichkeit und Ordnung, einzelne Wohnviertel, städtische Betriebe und deren Tarifgestaltung, Tarifermäßigungen, Verkehrsplanung, -beruhigung, -belästigung, Bebauungspläne bes. betreffend Wohnsiedlungen, Kritik an Theateraufführungen und Museumsausstellungen (1957-1966); Allgemeiner Schriftwechsel innerhalb der Partei, mit Ortsvereinen, Bezirken, dem Parteivorstand in Bonn, Ratsfraktionen anderer Städte, der Fraktion im Landtag betreffend u.a. Parteiorganisationen und Parteiprogramme, Wahlpropaganda, Wahlprogramme, Kommunalpolitik, Stadtteilprobleme, konfessionelle Gegensätze, Stellenbesetzungen, Tariferhöhungen, u.a. der Kölner Verkehrsbetriebe – Köner Verkehrsbetriebe (1966), Polizei, Verkehrsprobleme, Randgruppen (1953-1967); Schriftwechsel mit der Presse: „Briefe an die Presse“, „Pressenotizen“, u.a.betreffend. Kommunalpolitik, einzelne städtische Probleme und Konflikte (1957-1968); Schriftwechsel, Unterlagenbetreffend. Rat und Ausschüsse; Presseberichte zu den Ratssitzungen (1957-1961); „Fraktionspost“ – Schreiben an den Oberbürgermeister, die Bürgermeister, den Oberstadtdirektor, meist Anträge für die Tagesordnungen von Ratssitzungen und Besprechungen, auch seitens der CDU, FDP und KPD, zu allen Fragen städtischer Politik, Probleme und Konflikte (1949-1968); Sonderausschüsse (1956-1968); Schriftwechsel mit dem Oberbürgermeister (1956-1968), dsgl. mit dem Oberstadtdirektor und dem Stadtdirektor (1958-1968), mit den Beigeordneten (1947-1948), mit allen Bereichen und Ämtern der Stadtverwaltung, so zur allgemeinen Verwaltungsorganisation, Bewerbungen (1957-1968), Finanzen und Liegenschaften, Recht, Sicherheit und Ordnung, Schule, Schulsysteme, Bühnen der Stadt Köln, Soziales und Gesundheit (auch Jugend, Sport und Bäder), Bauwesen (einschließlich Stadtplanung, Stadtentwässerung), öffentliche Einrichtungen, Wirtschaft und Verkehr (1954-1969); Schriftwechsel mit Bürgervereinen (1954-1968); Zeitungsartikel alphabetisch nach Sachgebieten und Stichworten (1957-1968); Dokumentation und Materialsammlung parteiund kommunalpolitischen Inhalts, Materialbetreffend. Wahlpropaganda für Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen (1956-1962).

Umfang:
11,30 m; 350 Akten