Weyden, Ernst (Best. 1568) Laufzeit: o.D., ca. 1840-1850 Bestand (0 Verzeichnungseinheiten, 0 Einträge)

Übernahme, Ordnung und Verzeichnung, Benutzung


Ein geschlossener Nachlaß Ernst Weyden ist nicht bekannt. Die unter Nr. 1-7 verzeichneten Manuskripte wurden im September 1997 auf der Auktion 76 der Fa. Venator & Hanstein, Köln (vgl. Katalog, Nr. 1930-1937) ersteigert bzw. nachträglich erworben. Die Nrr. 1-6 und 8 (= Katalognrr. 1931, 1933-1936) wurden durch den Förderverein Stadtmuseum für das Kölnische Stadtmuseum erworben, welches diese Stücke am 30. Oktober 1997 dem Historischen Archiv überwiesen hat Nr. 7 wurde unter 2558/97, die übrigen Stücke unter 2568/97 akzessioniert.

Katalognr. 1932 (Der Dom zu Köln, 70 SS = Bll. 4-34, 59-62, Bll. 1-3, 35-58 fehlen) wurden von Unbekannt ersteigert, Katalognr. 1930 (Die kölnische Mundart, Bauernregeln, Kölnische Lebensregeln) vom Heimatverein Alt-Köln (Dr. Hilgers).

Die Manuskripte bilden den Grundstock für den neu gebildeten Bestand 1568 Ernst Weyden. Die säurehaltigen blauen Karton-Umschläge wurden entfernt, und die Manuskripte in Manila-Mappen gelegt. Die Umschlag-Aufkleber mit Inhaltsangaben wurden abgelöst und auf die Innenseite der Manila-Mappen übertragen.

Der Bestand ist frei zugänglich.


Köln, August 1999
Bearbeiter: Dr. HuiskesLebenslauf Ernst Weyden


nach Ernst Welter: Dr. Ernst Weyden. Lebensbild eines Kölner Patrioten, in: Alt-Köln 6, 1913, H. 2, S. 21-23.


18 5. 1805 geboren in Köln als Sohn des Kaufmanns Franz Gerhard Weyden
und der Anna Katharina geb. Lutz

Besuch der Domschule und des Marzellengymnasiums

1825-1828 Studium Bonn, Dr. phil.; Sprachstudien in Paris

1828-1868 Oberlehrer an der Bürgerschule Quatermarkt (Realschule 1.
Ordnung, seit 1862 in der Kreuzgasse)

1831 Eheschließung mit Elisabeth Hecking; 2 Kinder: 1832 Ernst, 1834
Katharina.

1868 Krankheitshalber Entlassung aus dem Schuldienst, Umzug nach
Altona

11.10.1869 gestorben in Altona

Erforscher der Kölner Mundart und des Volksleben; Förderer des Karnevals; Mitarbeiter der Kölnischen Zeitung, der Karnevalszeitung, des Welt- und Staatsboten, der Rheinblätter, der Rhein. Provinzialblätter, des Organs f. christl Kunst u.a.
Liste der wichtigeren Veröffentlichungen bei Welter S. 22.
Mitgründer des Vereins Bildender Künstler (1833), des Kölner Männer-Gesang-Vereins (später Ehrenmitglied) und des Kölnischen Kunstvereins (1839).

Umfang:
1/2 Karton; 0,30 m; 8 Akten