Chroniken und Darstellungen (C+D) (Best. 7030) Laufzeit: 13. Jh. - 20. Jh. Bestand (692 Verzeichnungseinheiten, 1469 Einträge)

Der sehr heterogene Bestand enthält ausschließlich ?Aufzeichnungen zur erlebten oder rezepierten Vergangenheit und Gegenwart (vgl. Deeters, Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln 76, S. 210-213) und vereint dabei eine Vielzahl unterschiedlicher literarischer Formen.
Zu den zentralen Überlieferungen des Bestands gehören das Buch des Hermann von Weinsberg sowie die namhaften Chroniken des Johann Koelhoff oder die Reimchronik Gottfried Hagens. Ferner finden sich viele teils zeit- und themenübergreifende Aufzeichnungen zu Ereignissen der Stadt- und Weltgeschichte, festgehalten in Tagebüchern, Protokollen, Vereins- oder Familienchroniken, Verzeichnissen oder Schulaufsätzen.
Neben der Vielzahl an handschriftlichen Überlieferungen umfasst der Bestand auch einige Drucksachen wie Monografien, Zeitungsausschnittsammlungen oder Typoskripte ebenso wie sachbezogene Materialsammlungen.
Der Grundstock für den Bestand wurde bereits in der Mitte des 19. Jh. gelegt. Neben einzelnen Handschriften und Veröffentlichungen fanden von Anbeginn verschiedene Nachlässe regionaler Historiker oder Geschichtsforscher Eingang in die Sammlung (darunter z.B. jene von Johann Peter Fuchs, Johann Jakob Merlo oder Ludwig von Büllingen). Nicht immer geschah die Übernahme vollständig, teilweise wurde Nachlässe zerschlagen und dem Pertinenzprinzip folgend auf unterschiedliche Bestände verteilt. Neben Originalen wurden im Laufe der Zeit auch moderne Abschriften, Kopien und Fotografien von Quellen mit historischer oder zeitgenössischer Relevanz für die kölnische und rheinische Geschichte integriert. Darüber hinaus gelangte auch eine Vielzahl an Darstellungen zu Themen der europäischen Geschichte in den Bestand.
Der Bestand wurde mehrmals umgeordnet sowie regelmäßig ergänzt oder einzelne Handschriften herausgenommen.

Der Bestand ist auf erster Ebene nach geografischen Aspekten gegliedert. Da keine einheitliche geografische Definition des Rheinlandes existiert, fällt eine Abgrenzung zu kölnischen ebenso wie zu außerrheinischen Gebieten oftmals schwer. Aus diesem Grund wurden die Kölner und die rheinische zu einem Gliederungspunkt vereint. Auf erster Ebene ergaben sich demnach folgende Klassifikationspunkte: I Kölnisches und Rheinisches II Außerrheinisches (wobei der Punkt I die weitaus größere Anzahl an Verzeichnungseinheiten umfasst).
Auf den nächsten Ebenen wurde die Klassifikation nach sachthematischen Gesichtspunkten und in wenigen Ausnahmen nach dem Verfasser gebildet und bei Bedarf verfeinert. Sammelbände oder nicht eindeutig klassifizierbare Verzeichnungseinheiten wurden dem Ordnungspunkt I Kölnisches und Rheinisches, Übergreifende Darstellungen und Materialsammlungen zur Stadtgeschichte zugeordnet.
Der über Jahrhunderte gewachsene Bestand unterlag bei der Bearbeitung dem jeweiligen archivischen Zeitgeist, weshalb die Verzeichnungseinheiten teils sehr uneinheitlich erschlossen sind. Eine Überarbeitung einzelner Verzeichnungseinheiten im Sinne einer Vereinheitlichung konnte nach dem 03.03. 2009 nicht geleistet werden, da die Archivalien auf unbestimmte Zeit nicht im Original eingesehen werden können.

Die Signaturen 1- 517 können auf Mikrofilmen im Lesesaal eingesehen werden.

Umfang:
549 Stück (meist Handschriften), 25 m stehend und liegend
Abg-Stelle:
Stadt Köln (Reichsstadt); Wallraf, Ferdinand Franz | 1748-1824

Nicht zugeordnete nutzergenerierte Einträge (20)

Hierbei handelt es sich um von Nutzern hochgeladene Einträge, die diesem Bestand, aber keiner konkreten Verzeichnungseinheit zugeordnet wurden.