Schwering, Leo (Best. 1193)
I Allgemeiner Schriftwechsel A - Z Laufzeit: 1840-1971 Klassifikation (1059 Verzeichnungseinheiten, 0 Einträge)


Verzeichnungseinheiten (1059)


1 Verweis

  • Dr. Leo Schwering. Köln-Braunsfeld, 10.3.33. Wiethasestraße 4. Sehr verehrter Herr Sollmann, soeben lese ich in der Zeitung von den schweren Angriffen, die man gegen Sie gerichtet hat. Wenn ich auch politisch auf einem anderen Boden wie Sie stehe so bin ich doch darüber empört weil ich Sie seit Jahren als einen persönlich selbstlosen Menschen kenne, dessen Idealismus mir stets aneifernd war. In der langen Zeit meiner parlamentarischen Tätigkeit habe ich sooft ihre warmherzige Liebe zu unserem Volke und Lande kennen gelernt, dass ich um so tiefer bedauere, dass sich Deutsche gegen einen Deutschen so weit vergessen könnten. Gern erinnere ich mich der gemeinsamen Kampffront in den schweren Zeiten des Separatismus und des Ringens um den deutschen Rhein. Auch hier habe ich Sie immer als einen Mann von wahrhaft vaterländischer Gesinnung kennen gelernt. Wenn Ihre Zeitgenossen nicht für Sie zeugen werden so wird es die unerbittliche Richterin, die Geschichte, tuen. Diese Zeilen schreibe ich Ihnen in einem Augenblicke, wo Sie, wie ich annehme, bittere Stunden verleben. Aber wie ich Sie kenne, wer wie ich weiss dass Sie auch ein religiös gesinnter Mann sind, so wird Ihnen das Bewusstsein, dass Sie für Ihre Ideale leiden, die Lage erleichtern. Aber ich hoffe, dass auch meine Zeilen und die Gefühle eines politisch Ihnen fernstehenden Mannes, der aber Ihre Persönlichkeit als lauter und echt ehrt, Ihnen in diesen schweren Stunden ein kleiner Trost sein wird. Darum musste ich Ihnen schreiben. Mit dem Ausdruck meiner besonderen Hochachtung Ihr ergebener Leo Schwering Brief aus dem Nachlaß Sollmann (III-9-40)