Aposteln (Best. 204) U 2/62 Laufzeit: 1267 November 22 Verzeichnungseinheit (4 Einträge)

Propst Werner von Gereon und Dechant Friedrich von Aposteln als Schiedsrichter zwischen dem Grafen Adolf von Berg, dessen Mutter Margaretha und Gemahlin Elisabeth einerseits und dem Kapitel von Aposteln andererseits, entscheiden in Betreff der Mühle, der Hofesstätte Stadelhof genannt, der Fischerei und des Zolles zu Wipperfürth, daß von den beiden Mühlen daselbst dem Kapitel zum Ersatz seiner vormaligen dortigen Mühle jährlich 10 Malter Weizen und 15 Malter Roggen von der Hofesstätte, worauf nun ein Kaufhaus erbaut, 18 solidi bezahlt werden sollen; daß derselbe sein Holz nach Belieben fällen und veräußern, auch in den dortigen Gräben fischen dürfe, daß die volscherich (Vollhörigen) die Zinsen, die Zoll- und anderen Rechte dem Kapitel verbleiben sollen. D. in die b. Cecilie virg., anno mill. ducentes. sexages. septimo.

Dokumente (4 Dateien)