Stadt Kalk (Best. 864) Bestand (601 Verzeichnungseinheiten, 0 Einträge)

1. Verwaltungsbezirk und Verwaltungsaufbau
Seit der Stadterhebung von Deutz 1857 und der damit verbundenen Herauslösung der neuen Stadtgemeinde aus dem Verband der Bürgermeisterei bildete Kalk mit den übrigen Orten Poll und Vingst die Landbürgermeisterei Deutz. Sie wurde in Personalunion von der Stadt Deutz verwaltet, bis die Regierung Köln diesen Zustand 1867 beendete. Der Sitz der Landbürgermeisterei wurde nach Kalk verlegt und der Kommunalverband in Bürgermeisterei Kalk umbenannt. Die Verwaltung wurde in angemieteten Räumen untergebracht, bis am 1. April 1877 das neue Rathaus bezogen werden konnte. Im gleichen Jahr erfolgte die Erhebung Kalks in den Stand der Städte, dann am 2. Mai 1881 die Stadterhebung.
Die Erhebung zur Stadt brachte eine Änderung in der kommunalen Verwaltungsorganisation:
Die alte Bürgermeisterei Kalk wurde in die Stadtbürgermeisterei
Kalk und die nur noch aus den Gemeinden Pol! und Vingst bestehende Landbürgermeisterei Kalk geteilt. Beide Kommunalverbände blieben aber in Personalunion miteinander verbunden. Diese Personalunion blieb bis zum 1. April 1900 bestehen. Bereits vorher war die Gemeinde Poll am 1. April 1888 durch Eingemeindung nach Köln aus der Landbürgermeisterei
ausgeschieden.
Je zwei Beigeordnete für Stadt und Land erledigten die vom Bürgermeister übertragenen Amtsgeschäfte und vertraten ihn in einer bestimmten Reihenfolge. Seit 1889 wurde die Zahl der Beigeordneten für die Stadt Kalk auf vier erhöht.
Die Eingemeindung nach Köln am 1. April 1910 war das Ende für die Selbständigkeit der Stadtgemeinde Kalk.

2. Bürgermeister, Beigeordnete, Gemeindeempfänger, -baumeister,
-Sekretäre
Bürgermeister
Wilhelm Wiersberg
1867 - 1880
Dr. Bernhard Harling
1880-1882
(kommissarisch)
Aloys Thumb
1882-1900
Max Albermann
1901-1910
Beigeordnete
1. Beigeordneter
Friedrich Wilhelm Küpper
1867-1870
Franz Jacob Siegen
1871-1873
Dr. Bernhard Harling
1873-1884
Karl Neuhöffer
1885-1888
Karl Pfeifer
1893-1908
Dr. med. Josef Reipen
1909-1910
2. Beigeordneter
Franz Jacob Siegen
1867-1870
Dr. Bernhard Harling
1870-1873
Karl Pfeifer
1873-1892
August Stockfisch
1893-1902
Dr. med. Josef Reipen
1902-1908
Louis Mannstaedt
1909-1910
3. Beigeordneter
August Stockfisch
1889-1892
Dr. Hugo Flemming
1893-1897
Dr. med. Josef Reipen
1898-1901
Wilhelm Krüger
1902-1903
Louis Mannstaedt
1904-1908
Philipp Schuster
1909-1910
4. Beigeordneter
Dr. Hugo Flemming
1889-1892
Dr. med. Josef Reipen
1893-1897
Wilhelm Krüger
1898-1901
Louis Mannstaedt
1902-1903
Philipp Schuster
1904-1908
Gemeindeempfänger
Nikolaus Wächter
1867-1869
August Henderichs
1870-1900
Henderichs junior
1901-1909
Stadtbaumeister
Conrad Hämmerling
1886-1894
Albert Kessler
1894-1910
Gemeinde Sekretäre
Karl Stendel
1867-1901
Johann Keitner
1878-1910
Gödderz
1902-1906

3. Aktenführung und Verbleib der Akten
Die Aktenführung der Bürgermeisterei und der Gemeinden Kalk, Poll und Vingst oblag seit 1867 dem Bürgermeisteramt in Kalk. 1881 wurde für die neugebildete Landbürgermeisterei eine eigene Registratur angelegt. In diesem Zusammenhang sonderte man Akten der alten Bürgermeisterei, die ausschließlich die Gemeinden Poll und Vingst betrafen, aus. Schriftgut, das
sich auf Kalk allein oder mehrere Gemeinden einschließlich Kalk sowie die alte Bürgermeisterei bezog, blieb in der Regel in der Registratur der Stadt Kalk.
Diese Trennung zwischen Stadt- und Landbürgermeisterei wurde in der Aktenablage nicht immer konsequent durchgeführt. Heute findet sich Schriftgut der Gemeinden Kalk, Poll und Vingst in den Archivbeständen Deutz (860), Kalk (864) und Vingst (884).
Das Bürgermeisteramt führte fadengeheftete Akten mit blauem Deckel. Die Verwaltung unterschied zwischen General- und Spezialakten. Diese Unterscheidung wurde aber nicht streng eingehalten; auch Generalakten enthalten Spezialfalle und umgekehrt.
Die Aktenzeichen, die sich aus einer römischen Zahl für die Sachgruppe, einem Buchstaben für die Abteilung und einer arabischen Zahl für die laufende Zählung der Akten zusammensetzen, finden sich in der Regel auf dem Aktendeckel und größtenteils auch auf den Schriftstücken selbst wieder.
Bei der Eingemeindung von Kalk in die Stadt Köln wurde die Hauptmasse der Akten an die stadtkölnische Verwaltung abgegeben und dort auf die verschiedenen Registraturen verteilt. Eine große Anzahl Akten betr. Polizei-, Vereins- und
Militärangelegenheiten gelangte in die zuständige staatliche
Polizeiverwaltung, das Kölner Polizeipräsidium1). Das Stadtarchiv
übernahm am 12. März 1912 erstmals sieben Akten der Stadt Kalk, die für die laufende Geschäftsverwaltung nicht mehr benötigt wurden2). Weitere 71 Akten der Bürgermeisterei Kalk, die mit dem Tag der Eingemeindung nach Köln abgeschlossen waren, wurden 1922 vom Archiv übernommen3). Das übrige Schriftgut des Vororts Kalk ist zusammen mit Aktenablieferungen aus den einzelnen stadtkölnischen Registraturen zu verschiedenen Zeiten ins Archiv gekommen.

4. Inhalt und Klassifizierung des Bestandes
Aus dem Aktenverzeichnis des Bürgermeisteramtes Kalk, das anläßlich der Eingemeindung nach Köln erstellt wurde, ist zu ersehen, wie umfangreich die Registratur im Jahre 1910 war4). Hinzu kommen noch die Protokolle des Bürgermeistereirates, des Gemeinderates von Kalk und Beschlüsse der
Stadtverordnetenversammlung, die in diesem Aktenverzeichnis nicht aufgeführt, aber erhalten sind. Die hier vorliegenden Akten wurden in 17 Archivbeständen aufgefunden. Der überwiegende Teil stammt aus dem Altbestand 435/Kalk und dem Bestand 403. Zehn Archivkartons mit Kalker Akten lagen noch ungeordnet und unverzeichnet im Magazin.
Der Schwerpunkt der schriftlichen Überlieferung liegt zwischen 1867 und 1910. Nur wenige Akten reichen bis in die 20er Jahre. Häufig setzt die Überlieferung schon wesentlich früher ein, was darauf hindeutet, daß noch Vorakten der
Bürgermeisterei/Landbürgermeisterei Deutz in den Unterlagen
vorhanden sind.
Der Bestand wurde nach einem einheitlichen Gliederungsplan geordnet. In einem für die Benutzung zugänglichen Lesesaal-Exemplar wurden die alten Aktenzeichen der ehemaligen Registratur wie die Archivsignaturen des jeweiligen
Vorbestandes den einzelnen Akten beigefügt. Sie sollen wie der
ebenfalls beigegebene ursprüngliche Aktenplan dem Benutzer die Möglichkeit geben, Fragen hinsichtlich der alten Aktenordnung und der früheren Registraturverhältnisse zu klären.

Anmerkungen
1) Best. 8/3/35, S. 252-253
2) Best. 1/32/1,8.36
3) Best. 1/30/2, S. 289
4) Best. 8/3/35, S. 144ff.

Literatur
Bericht über den Stand und die Verwaltung der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Kalk für die Jahre 1904-1909 (01. 04. 1904-31. 12. 1909)
Heinrich Bützler, Geschichte von Kalk und Umgebung. Bilder aus alter und neuer Zeit, Kalk 1910
Peter Simons, Illustrierte Geschichte von Deutz, Kalk, Vingst und Poll. Ein Beitrag zur Geschichte des kurkölnischen Amtes Deutz, Köln 1913