Werft- und Schiffbrückenverwaltung Mülheim (Best. 871) Laufzeit: 1886-1921 Bestand (136 Verzeichnungseinheiten, 0 Einträge)

Die Akten der Werft- und Schiffbrückenverwaltung wurden zu einem eigenen Bestand zusammengefasst, da diese Verwaltung von der übrigen Stadtverwaltung räumlich getrennt lag und über eine eigene Registratur verfügte. Diese Werft- und Schiffbrückenverwaltung entstand mit dem Ausbau des Werftes zum Hafen (Eröffnung 1898) und bestand als eigenständige Verwaltungseinrichtung auch nach der Eingemeindung bis in frühen zwanziger Jahre fort. Während die Akten der ehemaligen Stadtverwaltung Mülheim mit der Eingemeindung am 1. April 1914 endeten bzw. in den Behörden der Stadtverwaltung KöIn weitergeführt wurden, besaß die Werftverwaltung Mülheim weiterhin eine gewisse Eigenständigkeit. Dies zeigt sich auch in der Weiterbenutzung des alten Aktenplans bis zum Jahr 1921. Aktenserien liefen aber durchaus bis in die vierziger Jahre. Seit dem 2. September 1921 kam, vermutlich im Zusammenhang mit der Neuorganisation der Stadtverwaltung, ein neuer Eingangsstempel in Gebrauch: "Städ. Hafen-Direktion Köln. Hafen Mülheim". Im Jahre 1921 wurden Häfen und Hafenbau dem Amt für Gemeindeanstalten (Abteilung 2) unterstellt. Dieses Amt wurde aber schon 1922 wieder aufgelöst, wobei Häfen und Hafenbau der Abteilung 11 (Tiefbau) zugewiesen wurden. Für Werke, Brücken und Bahnen war seit 1921 die gleichnamige Abteilung 16 zuständig. Diese Einteilung hatte bis zum 28. Februar 1928 Bestand. Die Häfen und Bahnen kamen zur Gruppe III (Betriebe), deren Registratur nicht in die allgemeine Gliederung nach Abteilungen eingefügt wurde. Das Tiefbauamt (bisher A 11, jetzt A 9) behielt das Hafenbauamt. Auch die verschiedenen städtischen Eisenbahnbetriebe (Klein- und Hafenbahnen) wurden jetzt der Abteilung 9 (Tiefbauamt) unterstellt. Nach Fertigstellung der Mülheimer Rheinbrücke Brückenbau- und Hafenbauabteilung im Tiefbauamt die neu gebildete Wasserbauabteilung. Im Organisationsplan der Stadtverwaltung vom Juni 1933 trug die Wasserbauabteilung innerhalb des Tiefbauamtes (-82-) die Gliederungsziffer 823, die Bahnen innerhalb der Verwaltung der Betriebe als Teil der Abteilung Verkehrsbetriebe (-92-) die Gliederungsziffer 921 und die Häfen die Gliederungsziffer 922. Während bei den Akten bis 1921 das alte Mülheimer Registraturkennzeichen W vorherrscht sind der Registraturschicht der Jahre 1921-1928 die Aktenzeichen A 2 (Amt für Gemeindeanstalten, nur 1921/22), A 11 (Tiefbauamt) und A 16 (Amt für Werke, Bücken und Bahnen) zuzuordnen. Der Zeit nach 1928 sind die Aktenzeichen A 9 (Tiefbauamt, einschließlich Bahnen und Hafenbau) zuzuordnen. Die Akten der Hafenbahnen führten zu dieser Zeit keine Aktenzeichen. Ausschlaggebend bei der Zuordnung zum Bestand 871 war primär das Mülheimer Registraturzeichen W. Die im Bestand 871 zusammengefassten Akten sind auf verschiedenen Wegen in das Historische Archiv gelangt. Etwa 130 Verzeichnungseinheiten wurden 1980 zusammen mit anderen Akten auf einem Speicherraum des alten Kölner Hafengebäudes in der Bayenstraße 2 aufgefunden. Sie sind hauptsächlich in den Abteilungen I (Werftverwaltung), II (Werftkleinbahn) und V (Allgemeine Verwaltung) entstanden. Die Akten der Abteilung III (Schiffbrückenverwaltung) sind schon vor dem Krieg in das Historische Archiv gelangt und dem Bestand (Abteilung) 33 (Wasser- und Brückenbau) zugeordnet worden. Sie sind im Bestand 33 belassen aber im Findbuch des Bestandes 871 verzeichnet. Verzeichnisse der 1914 von der Werft- und Schiffbrückenverwaltung geführten Akten befinden sich im Bestand 401, Nr. 435, Blatt 55 ff. Es handelt sich zum einen um ein Verzeichnis der zurückgelegten Akten, die einer Notiz zufolge an die Abteilung II der stadtköInischen Verwaltung abzugeben waren, zum anderen um ein Verzeichnis der laufenden Akten, die in der Hafenverwaltung Müheim verbleiben sollten. Die zu den Mülheimer Hafenakten gehörenden Pläne sind 1982 verzeichnet worden und lagern in der Plankammer.
Inhalt:
- Verwaltung Allgemein
- Werftverwaltung
- Werft- und Kleinbahnen
- Schiffbrücke

Umfang:
137 VE