Bauerbänke (Best. 130) Laufzeit: 16. Jh. - 18. Jh. Bestand (0 Verzeichnungseinheiten, 0 Einträge)

Die Bauerbänke waren Genossenschaften des späten Mittelalters, die die Nutzung der landwirtschaftlichen Flächen vor den Toren Kölns regelten. Das Schriftgut beinhaltet Auseinandersetzungen der Genossen untereinander und mit den einheimischen wie auswärtigen Grundherren. Außerdem werden noch Streitigkeiten um Grenzen des reichsstädtischen Territoriums dokumentiert. Hinsichtlich der Provenienz scheinen die städtischen Institutionen sehr viel stärker als die Bauerbänke selbst vertreten zu sein.
Der Bestand ist nicht erschlossen.

Umfang:
2 m
Abg-Stelle:
Bauerbänke