Haupturkundenarchiv (HUA) (Best. 1) U 3/14543 Laufzeit: 1492 Mai 14 Verzeichnungseinheit (0 Einträge)

Das städtische Haus zum Raynbogen war am 30. Juni 1475 (= Urk. Nr. 13 272) an Apotheker Heinr. v. Bergen gegen 300 o. Gl. zur lebenslänglichen Leibzucht gegeben. Nach Lisbets Tod tritt ihr Sohn Heinr. an ihre Stelle u. diejetzige Ehefrau Cathr. Dazu wird gegen 1100 M, verliehen das andere Haus hart neben dem Ratskeller mit seinem Gaddem, Keller, Leuven u. Geboene v. dem hintersten "gehuyse" zum Ratskeller dienend abgeschieden; der Rat behält sich bei derVermietung vor, das BÜrgermeistergericht, das man am Kornmarkt gewöhnlicher Weise zu halten pflegt, in u. vor dem Haus, wann es ihm gelegen ist, "aldar zu rucken" u. daselbst fürbass gewöhnlicher Weise zu halten u. eine bequeme Statt dazu in u. vor dem Haus zu ordinieren. - Grosse Stadts, (verletzt).