Offene Bücherkartons

In diesem Forum werden Ihnen alle Fragen zur Benutzung, Restaurierung und zum Wiederaufbau des Historischen Archivs der Stadt Köln beantwortet.
3 BeiträgeSeite 1 von 1

Offene Bücherkartons

Beitragvon Schwintzer » Do 12. Mär 2015, 14:56

Seit Dezember 2013 steht im Foyer des Historischen Archivs am Heumarkt ein Offenes Bücherregal, was von Kollegen aus alten Kölner Archivkartons zusammengebaut wurde. Jeder ist herzlich eingeladen, eigene Bücher, die er nicht mehr lesen mag, einzustellen und andere mitzunehmen!

Bücher
  • anschauen
  • hineinblättern
  • lesen
  • mitnehmen
  • wiederbringen
  • behalten
  • eigene einstellen
  • Platz bei sich in den 4-Wänden schaffen
  • neue Erfahrungen sammeln
  • sich überraschen lassen
  • ...

Bild

Die beiden bemalten unteren Kisten sind für Kinderliteratur vorgesehen. Es ist also für jeden gesorgt!
Zugänglich ist es zu den Öffnungszeiten des Gebäudes: montags bis freitags von 7:00 – 20:00 Uhr (an Wochenenden leider geschlossen)


Ich freue mich auf Ihren Besuch! :)

Ach so, ein kleines offenes Bücherregal gibt es inzwischen auch im Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum in Porz/Lind. Leider ist dieses nur für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugänglich.
Zuletzt geändert von Schwintzer am Mi 18. Mär 2015, 14:18, insgesamt 4-mal geändert.
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 194
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

Kölner Kartons

Beitragvon Schwintzer » Do 12. Mär 2015, 15:02

Das Bücherregal aus Kölner Kartons soll ein Symbol für die sichere Aufbewahrung von Kulturgut sein und gleichzeitig an den Einsturz des Archivs erinnern.
Jeder Karton misst außen 30x24x41 cm, ist aus fester Pappe, an allen Kanten durch Gewebeband verstärkt, hat eine verschließbare Klappe und an der Vorderseite unten eine Schlaufe, um ihn hervorziehen zu können. Die Kartons wurden zur Aufbewahrung von Archivgut entwickelt und im Historischen Archiv der Stadt Köln eingesetzt.
Sie sind speziell für die sichere Aufbewahrung von Akten erdacht worden, die oft ein altes Papiermaß (Folio ca. 21x33 cm) haben. Diese Akten sind meist mit Bindfäden geheftet und wurden traditionell liegend aufbewahrt. So passten sie ideal in diesen Karton und lagerten dort geschützt vor Staub und Licht. Sollte eine Akte entnommen werden, wurde die Klappe geöffnet, die entsprechende Akte herausgeholt und nach der Nutzung wieder zurückgelegt.
Schon seit einigen Jahren wird der Kölner Karton nicht mehr neu beschafft, da er von den Normen für Verpackungen von Archivgut abweicht. Er besteht aus säurehaltigem Karton und ist so hoch, dass häufig zu viele Akten in ihm übereinander gestapelt werden. Bei der Entnahme und dem Zurücklegen gerade der unteren Akten können, wie die Erfahrung gezeigt hat, Schäden verursacht werden. Zudem ist er gefüllt sehr schwer und damit eine Entnahme des ganzen Kartons umständlich. Der Kölner Karton ist durch kleinere, leichtere und säurefreie Stülpdeckelkartons abgelöst worden. Diese sind nicht so schön, aber wesentlich praktischer, preisgünstiger und ebenso stabil.
Beim Einsturz des Archivmagazins am 3. März 2009 sind viele Kölner Kartons zerstört oder beschädigt worden, einige (wie unsere von den Offenen Bücherkartons) haben den Einsturz jedoch fast unbeschadet überstanden. In vielen Fällen haben die stabile Konstruktion und die dicke Pappe das Archivgut vor Beschädigungen und Nässe ganz oder teilweise schützen können.
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 194
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

BookCrossing

Beitragvon Schwintzer » Do 12. Mär 2015, 15:34

Die Offenen Bücherkartons des Historischen Archivs werden gern genutzt, um BookCrossing-Bücher freizulassen.
BookCrossing ist eine Bewegung, die sich über das Internet inzwischen weltweit verbreitet hat.
Beim BookCrossing werden Bücher, die man nicht mehr liest, in einem Forum angemeldet und bekommen dann jeweils eine eigene Identifikationsnummer (ID-Nr.), die zusammen mit einem kleinen Infotext in das Buch geschrieben wird. Ist das geschehen, werden die Bücher auf die Reise geschickt, indem man sie an jemand anderen weitergibt, in der Straßenbahn "vergisst", im Kino zurücklässt, auf eine Parkbank legt, im Bahnhof in einen Ständer für Fahrpläne steckt, .... oder eben in die Offenen Bücherkartons stellt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!
Jeder, der dieses Buch findet, kann über das Forum http://www.bookcrossing.com die ID-Nr. aus dem Buch eingeben und dann schauen, welche Geschichte dieses Buch hat: seit wann es unterwegs ist, welche Strecke es bereits hinter sich gebracht hat - manche reisen um die ganze Welt! -, wie viele Leser es schon hatte und wie ihnen die Lektüre gefiel.
Das alles ist völlig unverbindlich, kostenlos und anonym! Nach dem Lesen (oder auch nur durchblättern ;) ), das Buch einfach wieder irgendwo aussetzen!
Jeder BookCrosser freut sich über Rückmeldungen zu seinen Büchern, die unterwegs sind und wenn man sie in den Offenen Bücherkartons freilässt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auf wertschätzende Menschen treffen.

Mehr Details zu BookCrossing gibt es im Forum oder unter folgendem Link: http://www.bookcrossers.de/pages/was-ist-bookcrossing.php/

Bild
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 194
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

3 BeiträgeSeite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast