Restaurierungsbeispiele

In diesem Forum werden Ihnen alle Fragen zur Benutzung, Restaurierung und zum Wiederaufbau des Historischen Archivs der Stadt Köln beantwortet.
6 BeiträgeSeite 1 von 1

Restaurierungsbeispiele

Beitragvon Schwintzer » Mi 11. Mär 2015, 12:00

Anhand von drei Beispielen zeigen wir Ihnen, in welchem Zustand das geborgene Archivgut vorlag, und welche Arbeitsschritte zur Restaurierung erforderlich waren. Außerdem stellen wir Ihnen ein viertes, bislang nicht restauriertes Fundstück vor, um zu verdeutlichen, wie komplex das Verfahren in einzelnen Fällen sein kann.
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 209
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

Verwaltungsakte aus dem Jahr 1982

Beitragvon Schwintzer » Mi 11. Mär 2015, 14:55

Die Akte war stark deformiert und wies zahlreiche Knicke und Stauchungen auf. Daher mussten die einzelnen Blätter vor der Restaurierung kollationiert werden. Das bedeutet, die Akte auf Vollständigkeit und richtige Seitenreihenfolge zu prüfen. Anschließend wurde die Akte auseinander genommen, um alle Blätter einzeln trockenreinigen zu können.

Um die geknickten Ränder zu glätten, mussten sie mit demineralisiertem Wasser besprüht, danach zwischen Polyestervliesen und Löschkarton eingepresst sowie getrocknet werden. Abschließend war es erforderlich, die Risse zu schließen und die Fehlstellen zu ergänzen. Dazu wurden verschiedene Japanpapiere (handgeschöpftes, durchscheinendes Papier) und Weizenstärkekleister verwendet.

Bild
© Historisches Archiv
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 209
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

Siegel des Kölner Verbundbriefes von 1396

Beitragvon Schwintzer » Mi 11. Mär 2015, 15:01

Der Kölner Verbundbrief vom 14. September 1396 ist das grundlegende Verfassungsdokument der alten Reichsstadt Köln. Bürgermeister, Rat und Gemeinde in Form der 22 Gaffeln gaben sich eine neue Verfassung und beschlossen ein kompliziertes Verfahren zur Zusammensetzung des städtischen Rates. Der Rat sollte über alle Entscheidungen "mogich und mechtich" sein. Der Verbundbrief ist mit dem großen Stadtsiegel und den 22 Gaffelsiegeln besiegelt. Er wurde erst 1797 während der französischen Herrschaft in Köln förmlich außer Kraft gesetzt.

Die eigentliche Urkunde des Kölner Verbundbriefes wurde durch den Einsturz kaum beschädigt, die empfindlichen Siegel sind hingegen zerdrückt und nahezu zerstört worden. Vor der Restaurierung wurden die Fragmente anhand alter Fotografien so weit wie möglich dem jeweiligen Siegel zugeordnet. Die Bruchkanten wurden mit eingefärbtem, flüssigem Bienenwachs bestrichen, so dass die Teile angesetzt werden konnten. Leider konnten von vielen Siegeln nur wenige Stücke aufgefunden werden. Das machte es notwendig, die verbliebenen Zwischenräume ebenfalls mit Bienenwachs zu ergänzen.

Bild
© Historisches Archiv
Zuletzt geändert von Schwintzer am Fr 13. Mär 2015, 15:35, insgesamt 2-mal geändert.
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 209
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

Pergamenthandschrift von Albertus Magnus

Beitragvon Schwintzer » Mi 11. Mär 2015, 15:19

Das nächste Beispiel zeigt eine Pergamenthandschrift von Albertus Magnus aus dem 13. Jahrhundert. Es handelt sich um einen Ganzlederband mit rotem Ziegenleder und Holzdeckeln, der mit zwei Schließen und Beschlägen aus Messing ausgestattet ist.

Bild
© Historisches Archiv

In diesem Fall wurden bei früheren Restaurierungen verschiedene Teile des Buches ergänzt beziehungsweise erneuert. So wurde zum Beispiel der ursprüngliche Rücken durch Pergament ersetzt. Gerade dieser Rücken war durch die Wucht des Einsturzes komplett durchgerissen und bildete den Hauptschaden des Buches. Des Weiteren hatte das Einbandleder Kratzer und Abschürfungen. Sie zeichneten sich als helle Stellen deutlich vom Untergrund des roten Leders ab.

Zur Restaurierung waren folgende Maßnahmen nötig:
  1. Trockenreinigung
  2. Abnahme der Eckbeschläge
  3. Ablösen des Pergamentrückens
  4. Anheben der Spiegel
  5. Abnahme des Vorderdeckels und Ergänzung von Heft und Kapitalbünden
  6. Ergänzung der Pergamentfälze
  7. Ansetzen des Vorderdeckels
  8. Rückenleder färben und ansetzen
  9. Anfertigen neuer Schließen und Riemen
  10. Festigen und Retuschieren der aufgeschürften Lederpartien

Angefangen von der Trockenreinigung bis zur Retusche des Lederrückens wurden insgesamt etwa 32 Arbeitsstunden benötigt. Dabei nicht eingerechnet ist das Anfertigen einer Dokumentation inklusive Vorher- und Nachher-Fotos, die immer Bestandteil einer Restaurierung sind. Zu bedenken ist auch, dass dieses Buch in einem verhältnismäßig guten Zustand geborgen werden konnte.
Archivalien, die stärkere Schäden aufweisen und weitere Maßnahmen erfordern, benötigen oftmals mehr als 100 Arbeitsstunden.

Bild
© Historisches Archiv
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 209
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

Miniatur aus einer mittelalterlichen Handschrift

Beitragvon Schwintzer » Mi 11. Mär 2015, 16:18

Die mittelalterliche Handschrift "Picturae sacrae" aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts enthält zahlreiche mehrfarbige Miniaturen:
  • Passion und Verherrlichung Jesu
  • Maria mit Kind
  • Gnadenstuhl
  • Ablassbild (Arma Christi mit Schmerzensmann)
  • Werke der Barmherzigkeit

Bild
© Historisches Archiv

Die dargestellte Buchmalerei zeigt eine Szene aus der Passion Christi. Wie auf nahezu allen Buchseiten, hat sich auch auf dieser Miniatur der Betonstaub abgelagert. Wie auf dem unteren Bild im Detail zu erkennen, sind in den grünen Bereichen bereits Teile der Malschicht abgeplatzt. Hierbei handelt es sich allerdings um alte Schäden. Neueste Untersuchungen an der Fachhochschule Köln, Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft, haben gezeigt, dass vor allem aus Pflanzen hergestellte Farbstoffe auf den Betonstaub reagieren.

Es kann zu Farbveränderungen oder Farbabweichungen kommen. Zudem wird die empfindliche Oberfläche der Miniatur durch den scharfkantigen Staub noch weiter geschädigt. Bei einer Reinigung kann deshalb nur mit sehr weichen Pinseln gearbeitet werden, wobei besonders darauf geachtet werden muss, keine der bereits losen Farbschollen zu entfernen. Unter Umständen kann eine Reinigung mit einem in Alkohol getränkten Wattebausch erfolgen. Hier sind jedoch vorher weitere Untersuchungen nötig, um zu testen inwieweit die Farben auf das entsprechende Lösungsmittel reagieren.

Bild
© Historisches Archiv

In jedem Fall muss die Miniatur nach der Reinigung konsolidiert werden. Das bedeutet, dass eine niedrigprozentige Klebstofflösung mit einem sehr feinen Pinsel oder tröpfchenweise über ein Dosiergerät auf die betroffenen Partien gegeben wird. Als Klebstoffe finden in der Regel Gelatine, Methylcellulose oder Hausenblase Verwendung. Hausenblase ist ein Fischleim, der in einem aufwändigen Verfahren aus der getrockneten Schwimmblase des Hausen, einer Störart, hergestellt wird. An diesem Beispiel wird deutlich, wie durch die Überlagerung von alten und einsturzbedingten Schäden komplexe neue Schadensbilder entstehen.
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 209
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

Restaurierungspaten

Beitragvon Schwintzer » Mi 11. Mär 2015, 16:47

Wenn Sie sich für die Restaurierung interessieren und unsere Arbeit unterstützen möchten, gibt es die Möglichkeit, eine Patenschaft für einzelne Stücke zu übernehmen. Mehr dazu unter folgender Internetadresse: http://www.freunde-des-historischen-archivs.de/wie-kann-ich-helfen/restaurierungspatenschaften-des-historischen-archivs-der-stadt-koeln/
Schwintzer offline
Historisches Archiv
Benutzeravatar
Beiträge: 209
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 10:41

6 BeiträgeSeite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste