• DHAK Lesesaal

  • Sie sind nicht angemeldet.
  • Die Tektonik ist auf Ihren Suchtreffer eingeschränkt, Sie können über das "+" den normalen Archivbaum einblenden.
  • HAStK - Historisches Archiv der Stadt Köln
    • Stadt Köln
    • Nichtstädtische amtliche und geistliche Überlieferung
    • Nachlässe und Sammlungen
      • Sammlungen
        • Handschriften und alte Drucke
          • Best. 7020 Handschriften (W*) - 5. Jh. / 6. Jh. - 1958
            • Handschriften
              • 56 - Sammelhandschrift - Ende 15. Jh. / Anfang 16. Jh.
              • 87 - Tristan und Isolde - 15. Jh.
                Vollansicht Verzeichnungseinheit 87
                Archivalientyp: Handschrift
                Signatur: 87
                Bestellsignatur: Best. 7020 (Handschriften (W*)), 87
                Laufzeit: 15. Jh.
                Umfang: 151 Blatt
                Titel: Tristan und Isolde
                Formalbeschreibung: Auf dem Vorblatt oben links: Oberlin; Bl. 1r oben rechts der Vermerk: Diese Hnds. habe ich von Hr. p. p. Oberlin gekauft. Paris. d. 20m September 1815 v. Groote Vol. offic. Papier, gut erhalten und überall lesbar. Wasserzeichen Traube; 15. Jahrhundert; durchgehende Hand; 151 Blätter neuere Zählung. Blattgröße 29,5 x 21,5 cm, Schriftspiegel 22,5 x 16 cm. Zweispaltig; 38-42 Zeilen, Verse abgesetzt. Sinneseinschnitte durch rote und schwarzrote große Buchstaben gekennzeichnet, letztere vielfach zu Menschenköpfen und dergl. ausgestaltet. Anfangsbuchstaben der Verse rot gestrichelt. Rote Längsstriche hinter vielen Versen. Holzdeckel in rotem, gezeichnetem Leder, stark beschädigt. Messingplättchen. Mundart mittelfränkisch. Es ist die Tristan-Hs. O nach der üblichen Bezeichnung. Sie beginnt mit V. 525 der Tristanausgabe Friedr. Rankes (1930). Vgl. noch Nr. 20 und 37.
                Inhaltsbeschreibung: Anf. Bl. 1va Die hogetziit hette marke. besetzet harte starke So mit gebode so mit bede. Wan er jn synen boden dede. So quam die ritterschaff zu hant. Von dem kunyngrich zu engelant. Die entsprechende Myllersche Verszahl steht häufig am Rande. Schl. Bl. 151ra: Curneual uersweich jm nicht Er sagete jm alle die geschicht Van jrer fůre vnd van jrem leben. Darunter mit roter Tinte: V. 6705. nach Myller / fehlen also 180. — Unten: Im ganzen Hundert ein und funfzig Blätter (modern). Diese Handschrift ist in allen Tristanausgaben erwähnt bezw. benutzt. Desgl. von Alois Bernt in seiner Ausgabe des Heinrich von Freiberg (Halle-Saale 1906).
                Bemerkung: Einband in Best. 7501 Nr. 30.
                Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs Heft X Teil 1 (Menne)
                Reserviert für Patenschaftsprojekt
                Restauriert 2014: Konservierungseinband, Rissschließung, Glättung
                Schäden: Kat. A (im Original nutzbar)
                Altsignaturen: W. f 87
                Digitalisate: Im Mets-Viewer öffnen
                Digitalisate: Im Mets-Viewer öffnen
              • 57 - Kollektar - 1577
              • 58 - Gerardus de Zutphania - De imitatione Christi - Thomas a Kempis - 1. Hälfte 15. Jh. / Mitte 15. Jh.
              • 59 - Übersetzung von des Alphonsus Bonihominis Liber de adventu Messiae - 15. Jh. (1456)
              • 62 - Sammelhandschrift - 16. Jh. (1593)
              • 64 - Sammelhandschrift - 15. Jh.
              • 66 - Markwards von Lindau Zehn Gebote - 15. Jh.
              • 67 - Exempla (Caesarius Heisterbachensis) - et alia - 14. Jh.
              • 68 - Gebete - 15. Jh.
              • 69 - De contemptu mundi - 17. Jh.
              • 70 - Sammelhandschrift - Ende 15. Jh.
              • 71 - Augustinus - Hieronymus - Petrus de Remis - et alia - 13. Jh., 2. Viertel 15. Jh.
              • 72 - Gebet- und Andachtsbuch - 16. Jh. (1550-1579)
              • 73 - Meditationen - 17. Jh.
              • 75 - Dionysius Cartusianus - Henricus de Piro - Bernardus de Reyda - 3. Viertel 15. Jh.
              • 76 - Adam von Balsham: De utensilibus - 12. Jh.
              • 77 - Jacobus de Jueterbog - Possidius Calamensis - um 1455 / 1475
              • 78 - Freundschaftsalbum
              • 79 - Vorlesungsmitschrift - 18. Jh. / 19. Jh.
              • 82 - Gerardus Leodiensis (?) - Ende 13. Jh.
              • 83 - Predigten und Gebete - Ende 16. Jh.
              • 84 - Ps.-Albertus Magnus - um 1430/1440
              • 85 - Lateinische Stilübungen - 1780
              • 86 - Theologisch-aszetische Sammelhandschrift - um 1475 / 1500
              • 87 - Tristan und Isolde - 15. Jh.
                Vollansicht Verzeichnungseinheit 87
                Archivalientyp: Handschrift
                Signatur: 87
                Bestellsignatur: Best. 7020 (Handschriften (W*)), 87
                Laufzeit: 15. Jh.
                Umfang: 151 Blatt
                Titel: Tristan und Isolde
                Formalbeschreibung: Auf dem Vorblatt oben links: Oberlin; Bl. 1r oben rechts der Vermerk: Diese Hnds. habe ich von Hr. p. p. Oberlin gekauft. Paris. d. 20m September 1815 v. Groote Vol. offic. Papier, gut erhalten und überall lesbar. Wasserzeichen Traube; 15. Jahrhundert; durchgehende Hand; 151 Blätter neuere Zählung. Blattgröße 29,5 x 21,5 cm, Schriftspiegel 22,5 x 16 cm. Zweispaltig; 38-42 Zeilen, Verse abgesetzt. Sinneseinschnitte durch rote und schwarzrote große Buchstaben gekennzeichnet, letztere vielfach zu Menschenköpfen und dergl. ausgestaltet. Anfangsbuchstaben der Verse rot gestrichelt. Rote Längsstriche hinter vielen Versen. Holzdeckel in rotem, gezeichnetem Leder, stark beschädigt. Messingplättchen. Mundart mittelfränkisch. Es ist die Tristan-Hs. O nach der üblichen Bezeichnung. Sie beginnt mit V. 525 der Tristanausgabe Friedr. Rankes (1930). Vgl. noch Nr. 20 und 37.
                Inhaltsbeschreibung: Anf. Bl. 1va Die hogetziit hette marke. besetzet harte starke So mit gebode so mit bede. Wan er jn synen boden dede. So quam die ritterschaff zu hant. Von dem kunyngrich zu engelant. Die entsprechende Myllersche Verszahl steht häufig am Rande. Schl. Bl. 151ra: Curneual uersweich jm nicht Er sagete jm alle die geschicht Van jrer fůre vnd van jrem leben. Darunter mit roter Tinte: V. 6705. nach Myller / fehlen also 180. — Unten: Im ganzen Hundert ein und funfzig Blätter (modern). Diese Handschrift ist in allen Tristanausgaben erwähnt bezw. benutzt. Desgl. von Alois Bernt in seiner Ausgabe des Heinrich von Freiberg (Halle-Saale 1906).
                Bemerkung: Einband in Best. 7501 Nr. 30.
                Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs Heft X Teil 1 (Menne)
                Reserviert für Patenschaftsprojekt
                Restauriert 2014: Konservierungseinband, Rissschließung, Glättung
                Schäden: Kat. A (im Original nutzbar)
                Altsignaturen: W. f 87
                Digitalisate: Im Mets-Viewer öffnen
                Digitalisate: Im Mets-Viewer öffnen
              • 88 - Tristan und Isolde - 1. Hälfte 14. Jh. (1323)
              • 89 - Der Renner des Hugo von Trimberg - 1. Hälfte 15. Jh. (1432)
              • 90 - H.G.W. Daniels - 1800
              • 90A - H.G.W. Daniels - 1850
              • 91 - Sammelhandschrift - 13. Jh.
              • 92 - Direktorium der Benediktiner - 1749
              • 93 - Gedichte (Städtelob Kölns) - ca. 1616
              • 94 - Sprachlehre - 18. Jh.
              • 95 - Sprachlehre - 1772 / 1774
              • 96 - Kompendium der Naturwissenschaften - 14. Jh. / 15. Jh.
              • 97 - Gebetbuch ('Kern aller Gebete') - 18. Jh.
              • 98 - Definitionen juristischer Begriffe - 18. Jh.
              • 100 - Lateinisch-deutsches Wörterbuch - 15. Jh.
              • 101 - Hrotsvita Gandeshemensis - Ps.-Isidorus - Ivo Carnotensis - Anselmus Laudunensis - Hrabanus Maurus et alia - Ende 12. Jh.
              • 102 - Henricus de Dissen - um 1470 / 1475
              • 103 - Regeln des St. Klarenordens - 14. Jh.
              • 105 - Speculum humanae salvationis - 2. Hälfte 14. Jh.
              • 106 - Medizin - Ende 13. Jh.
              • 107 - De imitatione Christi - Ps.-Bernardus Claraevallensis - 1. Hälfte 15. Jh.
              • 108 - Sammelhandschrift - 18. Jh.
              • 109 - Lateinische Stilübungen - 1763
              • 110 - Brevier - 15. Jh.
              • 111 - Sammelhandschrift mit Rezepten - 17. Jh.
              • 112 - Stundenbuch - 16. Jh.
              • 113 - Astrologie - ca. 1598
    • Archivgut aus anderen Archiven
    • X-Best. 6000 Unterlagen ohne Zuordnung zur Tektonik