Archives

  • Tectonics are limited to your search, you can use the "+" to show the normal archive tree.
    HAStK - Historisches Archiv der Stadt Köln
    Stadt Köln
    Reichsstädtische Überlieferung
    Französische Verwaltung
    Stadt Köln nach 1815
    Rat und Ausschüsse
    Oberbürgermeisterin / Oberbürgermeister
    Bezirksvertretungen
    Oberstadtdirektor

    Full view Tectonics

    Designation: Oberstadtdirektor
    Inclusive dates: 1945-1999
    Description: Oberstadtdirektor - Hauptamtlicher Leiter der Verwaltung zur Zeit der Doppelspitze
    (1946-1999)

    Aufgaben des Oberstadtdirektors

    Dem Oberstadtdirektor oblag von 1946-1999 die Leitung der Stadtverwaltung. Er war Dienstvorgesetzter aller nachgeordneten Beamten, Angestellten und Arbeiter; vor allem hatte er die Beschlüsse des Rates und der von diesem gebildeten Fachausschüsse vorzubereiten und auszuführen.
    Neben dieser hauptamtlichen Tätigkeit vertrat der Oberstadtdirektor die Interessen der Stadt Köln noch in Gremien einer größeren Anzahl von wirtschaftlichen Unternehmungen, in denen die Stadt Köln finanziell beteiligt ist. Ferner war er Vorsitzender oder Mitglied in einer Reihe von Ausschüssen und Kuratorien (Dt. Städtetag, Städtetag Nordrhein-Westfalen, Universität Köln, Hochschule für Musik Köln, Gemeinnützige Aktiengesellschaft für Wohnungsbau, Messe- und Ausstellungs GmbH, Verband kommunaler Unternehmen etc.).1999 wurde das Amt des Oberstadtdirektors sowie des Oberbürgermeisters im Amt des hauptamtlichen Oberbürgermeister zusammengefasst.


    Amtsinhaber waren:

    Willi Suth (1946 - 1953)
    Max Adenauer (1953 - 1965)
    Heinz Mohnen (1965 - 1977)
    Kurt Rossa (1977 - 1989)
    Heinz Ludger Uhlenküken (komm.) (1989 - 1990)
    Lothar Ruschmeier (1990 - 1998)
    Klaus Heugel (1998 - 1999)

    In der Ratssitzung vom 11. April 1946 wurden gemäß § 8 der Kölnischen Stadtverfassung 1946 der Oberstadtdirektor und die Beigeordneten gewählt. Zum Oberstadtdirektor wurde Bürgermeister Suth ernannt und zu seinem Stellvertreter Oberregierungsrat Martin Wirtz.
    Nachfolger Suths wurde am 1. Oktober 1953 der am 16. Juli 1953 zum Oberstadtdirektor gewählte Dezernent für Wirtschaft und Verkehr Dr. Max Adenauer. Am 25. Februar 1948 zum Beigeordnete gewählt und seit dem 1. April 1948 in städtischen Diensten, behielt er die Leitung des Dezernates Wirtschaft und Verkehr bis zum 14. April 1959 bei. Nach zwölfjähriger Amtszeit schied Dr. Adenauer zum 30. September 1965 aus seinem Amt als Verwaltungschef der Stadt Köln aus.
    Sein Nachfolger wurde der am 15. Juli 1965 zum Oberstadtdirektor gewählte Stadtdirektor Prof. Dr. Heinrich Mohnen.
    Mohnen wurde 1977 von Kurt Rossa abgelöst, dieser wiederum kommissarisch 1989 durch den Stadtdirektor Heinz Ludger Uhlenküken.
    Regulär wurde 1990 Lothar Ruschmeier zum Oberstadtdirektor gewählt, welcher das Amt bis 1998 inne hatte.
    Der letzte Oberstadtdirektor der Stadt Köln war Klaus Heugel, von 1998-1999. Danach wurde das Amt des Oberstadtdirektors sowie des Oberbürgermeisters im Amt des hauptamtlichen Oberbürgermeister zusammengefasst.

    Organisation in der Stadtverwaltung

    Der Oberstadtdirektor trug die übergreifende Gliederungsbezeichnung O I, das sich darunter befindliche Büro des Oberstadtdirektors war mit 01 beziffert. Die Bezeichnung 01 ging 1999 mit Auflösung der Doppelspitze an das Amt (Büro) des Oberbürgermeisters über, welches zuvor die Bezeichnung 02 Büros der Stadtvertretung führte.

    Zöller, Stand Juni 2019
    Dezernate
    Allgemeine Verwaltung, Ordnung und Recht
    Finanzen
    Wirtschaft und Liegenschaften
    Bildung, Jugend, Sport
    Soziales, Integration, Umwelt
    Planen und Bauen
    Kunst und Kultur
    X-Best. 6271 Stadt Köln, ohne Zuordnung zu einem Verwaltungsbereich
    Nichtstädtische amtliche und geistliche Überlieferung
    Nachlässe und Sammlungen
    Archivgut aus anderen Archiven
    X-Best. 6000 Unterlagen ohne Zuordnung zur Tektonik